class="my-title-2"

parks & gärten.

berlin


Gärten der Welt

In Berlin Marzahn-Hellersdorf


Berlin - Bagdad und zurück

die Welt zwischen Kienberg und Wuhletal

Es sind nicht immer die weiten Wege mit Schweiß auf der Stirn, einem Reißen im Knie oder als funktionales Puzzelstück einer Blechlawine auf der Autobahn mit Blick auf den verstellten Horizon, welche man gehen oder fahren muss um interessante Locations aufzuspüren. Auch muss man keine Weltreise buchen um mal schnell orientalische Düfte, eine chinesische Teezeremonie oder die Kirschblüte in Japan zu erleben. Da wir hier im Nordosten von Berlin unsere Zelte aufgeschlagen haben, was liegt da näher, auf der fotografischen Pirsch auch hin und wieder mal durch das hiesige Revier zu streifen. Die Gärten der Welt sind immer wieder ein gern genommenes Ziel und für uns in nur 15 Minuten zu erreichen. Gerade nach der umfassenden Erweiterung des Parks im Rahmen der IGA 2017, ergeben sich viele neue und interessante Perspektiven sowie Detailansichten nicht nur für den „ambitionierten Lichtbildner“. Auch die sonntägliche Spazierfamilie im feinen Zwirn bekommt hier so Einiges geboten. Aber sicher, man kann zuweilen auch ganz einfach, ob zweisam oder alleinsam, nur die Beine Richtung Sonne hochlegen und den Gärtner einen guten Mann sein lassen, je nach belieben.

 

Zwischen Kienberg und Wuhletal, nahe der Plattenbausiedlungen von Marzahn und Hellersdorf, befindet sich der Erholungspark Marzahn welcher 1987 als Berliner Gartenschau anläßlich des 750 jährigen Bestehens der Stadt eröffnet wurde. Die damalige Größe der Parkanlage betrug ca. 21 Hektar. Der Britzer Garten, im damaligen West-Berlin wurde bereits zwei Jahre vorher im Rahmen der BUGA eröffnet. Im Rahmen Vorbereitungen zur IGA 2017 wurde die Parkanlage in Marzahn-Hellersdorf von 2013 bis 2017 schrittweise bis auf eine Fläche von ca. 43 Hektar erweitert und für die Gartenbauausstellung auch in weiten Teilen umfassend umgestaltet.



Die Wassergärten

"Promenade Aquatica"

 

Das Element Wasser in seinen mannigfaltigen Erscheinungsformen zu präsentieren, das ist in meinen Augen innerhalb der „Promenade Aquatica“ sehr eindrucksvoll gelungen. Mal sprudelt es aus Quelltöpfen, mal fließt es ruhig und sanft dahin, stürzt in die Tiefe oder erfrischt in Form eines feinen Sprühnebels innerhalb einer Felsenlandschaft aus Naturstein. Florale Vielfalt innerhalb fantasievoller architektonischer Installationen trifft auf ein Licht- und Farbenspiel, einem Mix  aus exotischen Gerüchen und einer ganz eigenen Geräuschkulisse vielfältigen Klänge der Kaskaden – dazwischen der Besucher.


Der Wolkenhain

ein neues Wahrzeichen auf dem Kienberg


Im Orientalischen Garten


Magnolie

im Chinesischen Garten


Die Kienbergbrücke