class="my-title-2"

stadtbild.

berlin



Mauerbrunnen


Ein Platz mit Geschichte

Gelegen zwischen dem Naturkundemuseum Berlin und dem Hamburger Bahnhof, dem heutigen Museum für Gegenwart, befindet sich, gegenüber dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie der Invalidenpark mit dem Mauerbrunnen. Der Park wurde im 19. Jahrhundert von Peter Joseph Lenné gestaltet und diente in erster Linie zur Erholung der Bewohner der Umgebung. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Parkanlage nahezu vollständig zerstört. Bis zum Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 befanden sich auf der Fläche Baracken der Volkspolizei. Nach Entwürfen des Landschaftsarchitekten Christophe Girot wurde die Anlage ab 1994 neu gestaltet und am 3. Oktober 1997 eingeweiht.

 

Zentrales Element inmitten des Parks ist eine, bis zu sieben Meter aus dem Wasser ragende Skulptur der „Sinkenden Mauer“. Inmitten der rechteckigen Wasserfläche läuft diese auf der einen Seite im spitzen Winkel dem Rand der Wasseroberfläche schräg entgegen und ist von dort aus auch begehbar.